Neue Wohnform für Senioren in Zehlendorf

Di 27. Februar 2018

Seit dem 1. Februar 2018 gibt es im Friedrich-Zimmer-Haus eine ambulant betreute Wohngemeinschaft, in der 12 Seniorinnen und Senioren den Lebensabend gemeinsam verbringen können.

Schwester Magdalene Kuhnert, Bewohnerin der neuen Wohngemeinschaft Viele ältere Menschen glauben, ihre Freiheit aufgeben zu müssen, wenn sie in eine seniorengerechte Umgebung wechseln. Mit dem Friedrich-Zimmer-Haus des Evangelischen Diakonievereins Berlin-Zehlendorf e.V. in der Blücherstraße gibt es seit über 100 Jahren nicht nur einen Ort, um selbstbestimmt zu leben, sondern auch um im Alter die Vorzüge einer Gemeinschaft zu genießen. Ursprünglich als Altersruhesitz für pensionierte Diakonieschwestern angedacht, leben im Friedrich-Zimmer-Haus heute auch Pensionäre aus Kirche und Diakonie sowie dem Diakonieverein nahestehende Menschen.

Seit dem 1. Februar 2018 gibt es im Friedrich-Zimmer-Haus eine ambulant betreute Wohngemeinschaft, in der 12 Seniorinnen und Senioren den Lebensabend gemeinsam verbringen können. Diese neue Wohnform bietet sehr viel mehr persönliches Umfeld und selbstbestimmtes Leben als ein Pflegeheim und ist eine gute Pflege- und Betreuungsmöglichkeit für Menschen mit einer eingeschränkten Alltagskompetenz und einem größeren Hilfebedarf. Hier verfügt jede Mieterin und jeder Mieter über ein eigenes Zimmer mit Bad, welches in einer großen Wohneinheit mit Gemeinschaftsräumen und Gemeinschaftsküche integriert ist. Dies ermöglicht sowohl Privatsphäre als auch ein soziales Miteinander, an dem die Seniorinnen und Senioren passiv oder nach ihren Möglichkeiten aktiv teilnehmen können. Maß und Umfang des eigenen Handelns bestimmt jeder selbst, ist aber immer in die Gemeinschaft und das Geschehen eingebunden. Eine 24-Stunden-Betreuung gibt Sicherheit und Geborgenheit.

Für weniger hilfebedürftige Seniorinnen und Senioren gibt es im Friedrich-Zimmer-Haus das Betreute Wohnen mit insgesamt 17 Plätzen. Hier können Seniorinnen und Senioren in den eigenen vier Wänden leben und den Alltag mehr oder weniger alleine bzw. durch unterstützende Angebote des Hauses organisieren.

Insgesamt bietet das Friedrich-Zimmer-Haus alles, was Seniorinnen und Senioren für ein angenehmes Leben brauchen und zu schätzen wissen: vom hauseigenen Wäscheservice über die Zimmerreinigung, die Essensversorgung direkt aus der Heimathausküche nebenan, bis hin zur ambulanten Pflege bei Bedarf. Die kulturellen und gesellschaftlichen Angebote sind breitgefächert: regelmäßig finden Themennachmittage, Andachten, Seelsorge, Lesungen, Gymnastikangebote oder Ausflüge statt. Aber auch gemeinsame Spaziergänge durch das parkähnliche Gelände des Diakonievereins oder der ruhigen Nachbarschaft, die Begleitung zu Veranstaltungen, Einkäufen oder Arztbesuchen, gemeinsames Kochen und musizieren bereichern den Alltag. Die ambulante Pflege kann durch die Diakoniestation van Delden abgedeckt werden, die ebenfalls auf dem Gelände des Diakonievereins angesiedelt ist. Unterstützt wird sie dabei von Ehrenamtlichen der Diakonie-Haltestelle.

„Das ist eine tolle Sache, ich stehe dem Ganzen sehr positiv gegenüber. So eine Form des Wohnens hatte ich mir schon immer gewünscht“, so die 90jährige Schwester Magdalene Kuhnert, Bewohnerin der neuen Wohngemeinschaft.

Kontakt:
Friedrich-Zimmer-Haus
Ansprechpartnerinnen: Schwester Ulrike Meyer, Frau Dana Russow

Blücherstraße 9-11
Tel. 030 / 8099705230
14163 Berlin
eMail: E-Mail schreiben, E-Mail schreiben


Zurück

Archiv

Pressemitteilungen


Do 19. April 2018
Deutscher Pflegerat: Gemeinsames Positionspapier zum Personalmangel in der Pflege veröffentlicht

Do 15. Februar 2018
Deutscher Pflegerat e.V. - Koalitionsvertrag: erste Schritte in die richtige Richtung

Fr 8. Dezember 2017
Neue Geschäftsführung im Kreiskrankenhaus Rotenburg an der Fulda ab Januar 2018

Pressemitteilungen-Archiv...

Volltextsuche

×

Schwester Magdalene Kuhnert, Bewohnerin der neuen WohngemeinschaftSchwester Magdalene Kuhnert, Bewohnerin der neuen Wohngemeinschaft

×