Irene Scherner ...

... hat sich 2001 einsegnen lassen. Sie hat bis heute das Gefühl, dass dieser Segen in ihr «wirkt».

Ich bin Diakonieschwester, weil …

… der Diakonieverein in unserer Gesellschaft das Angebot macht, junge Menschen in der Ausbildung mit christlichen Werten zu begegnen und dafür einen Raum schafft.

Ich war verheiratete Schwester mit Vereinbarung und habe mich, nachdem dies möglich war, ganz bewußt für die Schwesternschaft entschieden und habe mich 2001 einsegnen lassen. Ich habe das Gefühl, dass dieser Segen bis heute in mir «wirkt».

Die Schwesternschaft gibt mir immer wieder einen Raum, Glauben in Gemeinschaft, im Austausch zu leben.

Schwester Irene Scherner | Bebra | Geboren am: 15.07.1952


Weitere Antworten


alle Antworten...

Volltextsuche

×