Waltraud Schempp ...

... ist durch Zufall Diakonieschwester geworden und aus Überzeugung geblieben.

Durch Zufall geworden, aus Überzeugung geblieben.

*Ich bin Diakonieschwester, weil* sich mir in der Arbeits- Lebens- und Glaubensgemeinschaft mit meinen Mitschwestern und -brüdern eine Kraftquelle erschließt, aus der heraus ich mit anderen zusammen arbeiten und spielen, glauben und zweifeln, versagen und etwas Gutes bewirken, geben und empfangen, Angst haben und hoffen kann.

*Ich bin Diakonieschwester, weil* ich in der Gemeinschaft immer wieder spüre, dass ich von Gott angenommen und geliebt bin und mein Gegenüber ebenso. Und weil wir auf dieser Basis aufgefordert und befähigt sind, Liebe anzunehmen und weiterzugeben – im persönlichen und im beruflich/diakonischen Bereich.

Schwester Waltraud Schempp | Berlin


Weitere Antworten


alle Antworten...

Volltextsuche

×